Social Media

Großer Erfolg für 2. Österreichischen Inklusionstag

18. November 2014
Aus dem Unternehmen | Österreichischer Inklusionstag
Österreichische Lotterien luden zu Workshops und hochkarätiger Podiumsdiskussion - "Miteinander arbeiten ohne Barrieren" als Schwerpunktthema 2015.

Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2013 veranstalteten die Österreichischen Lotterien am 17. November im Messe Congress Wien den 2. Österreichischen Inklusionstag. Thema der diesjährigen Veranstaltung war die Arbeitswelt. Auch diesmal waren wieder zahlreiche Behindertenorganisationen, allen voran die „ÖAR - Dachorganisation aller Behindertenverbände Österreichs“, als Partner mit dabei und zeichneten maßgeblich für die Gestaltung des Programms verantwortlich.

Das Interesse war noch größer als im letzten Jahr, fast 400 Besucher nutzten die serviceorientierten Angebote in Form von Messe- und Infoständen sowie die Möglichkeit zum Informations- und Erfahrungsaustausch. Vier Workshops, Vorträge von Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Psychologe Dr. Georg Fraberger sowie eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion bildeten den Höhepunkt des Tages. Die Fakten zur Arbeitswelt sind ernüchternd: Die Zahl der Beschäftigungslosen mit Behinderungen ist in acht Jahren fast fünfmal so stark gestiegen wie die allgemeine Arbeitslosigkeit. Menschen mit Behinderungen sind öfter und länger arbeitslos als andere und weit stärker von Armut betroffen. Seit Jahren kommt nur rund ein Viertel aller Betriebe seiner Beschäftigungspflicht nach dem Behinderteneinstellungsgesetz nach - mit weiterhin negativer Tendenz.

Ausgleichstaxe erhöhen - ja oder nein?

Erstes Thema am Podium war die so genannte Ausgleichstaxe: Das vor vier Jahren im Parlament beschlossene Behindertengleichstellungsgesetz sieht vor, dass jedes Unternehmen pro 25 Beschäftigten einen Arbeitsplatz für einen Menschen mit Behinderung schafft. Wird dies nicht erreicht, wird dafür eine Ausgleichszahlung fällig. Kritiker meinen, es würde den Unternehmen zu leicht gemacht, sich auf diese Weise freizukaufen, und fordern deshalb eine drastische Erhöhung. Rund 150 Millionen Euro nimmt das Sozialministerium jährlich durch diese Ausgleichstaxen ein. Die Hoffnung, dass diese Maßnahme einen deutlichen Steuerungseffekt hätte, musste Minister Hundstorfer aber mit aktuellen Fakten klar widerlegen. Vier Jahre nach der Einführung würden gerade einmal 2,9 Prozent der heimischen Unternehmen die Quote erfüllen, referierte er ernüchtert aus einer aktuellen Erhebung, betonte aber zugleich, dass er in einer Erhöhung der Ausgleichstaxe nicht die Lösung sehe.

Behindertenanwalt Dr. Erwin Buchinger widersprach dem vehement und regte eine Verdoppelung der Ausgleichstaxe an, für die man im Gegenzug den ohnehin zweischneidigen Kündigungsschutz zur Diskussion stellen könnte. Das sieht auch ÖAR- und ÖZIV-Präsident Dr. Klaus Voget ähnlich. Der Kündigungsschutz sei „ein überbewertetes Thema“, vielmehr gehe es darum, „Unternehmen zu überzeugen, dass sie sich die Ausgleichstaxe ersparen können, indem sie einen inklusiven Arbeitsmarkt fördern“. KR Brigitte Jank, NR-Abgeordnete und Präsidentin des Österreichischen Behindertensportverbandes, setzt ebenfalls auf Bewusstseinsbildung in den Betrieben: „Es muss eine Selbstverständlichkeit sein, Menschen mit und ohne Behinderung einzustellen. Den Anfang für ein barrierefreies Miteinander sollte man dabei schon im Schulalter forcieren, nur so kann man von vornherein Ängste und Barrieren abbauen“.

Persönliche Assistenz als Brücke

Für Mag. Dorothea Brozek, Inhaberin von Brozek Power Consulting, ist eine Diskussion über die Ausgleichstaxe überflüssig, solange sich nichts am Gesamtsystem ändere. Sie selbst sitzt im Rollstuhl und ist auf persönliche Assistenz angewiesen. „Was bringt mir ein persönlicher Assistent im Büro, wenn ich nicht weiß, wie ich morgens aus dem Bett komme? Ein wichtiger Baustein, um sich als Mensch mit Behinderung in die Gesellschaft einzuklinken, ist aus meiner Sicht eine individuelle Unterstützung im Alltag.“ Hier gibt es aber derzeit eine Diskrepanz zwischen Land und Bund, eine einheitliche Lösung für eine Assistenz im Beruf und Alltag fehle.

Bevorzugung von Behinderten bei gleicher Qualifikation

Beratungseinrichtungen wie fit2work, Career Moves und das AMS fördern die Inklusion von qualifizierten und motivierten Menschen mit Behinderung im Berufsleben. Dennoch bestehe hier laut Buchinger Aufholbedarf, zumal die Arbeitslosigkeit vor allem bildungsarme Gruppen treffe, bei Menschen mit Behinderung noch stärker als insgesamt: "Das Ausbildungsangebot des AMS für Menschen mit Behinderung ist im Vergleich zu jenem für Menschen ohne Einschränkungen unterdurchschnittlich. Wir müssen der Qualifizierung mehr Aufmerksamkeit schenken". Eine Bevorzugung von Behinderten bei gleicher Qualifikation sehen die Experten als durchaus denkbar bis notwendig.

Die Österreichischen Lotterien waren nicht nur als Initiatoren der Veranstaltung vertreten. Über ein Dutzend Mitarbeiter aus der gesamten Unternehmensgruppe engagierte sich im Rahmen eines so genannten „Corporate Volunteerings“ als Helfer.

Mag. Bettina Glatz-Kremsner, Vorstandsdirektorin der Österreichischen Lotterien und Initiatorin der Veranstaltung, zeigte sich überaus angetan: „Es war wirklich beeindruckend, wie tiefgreifend und fundiert die Thematik aufgearbeitet und diskutiert wurde. Es freut mich zu sehen, dass wir mit dem Inklusionstag in seiner zweiten Auflage einen deutlichen Schritt weitergekommen sind, um diesem Thema ein Forum zu geben, indem die Erfahrungen und das Verständnis steigen und Barrieren fallen.“

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Workshops, Zitate der ReferentInnen, Bildmaterial und ein Video zum Inklusionstag finden Sie auf www.inklusionstag.com.

2014-11-18_Presseinformation-Lotterien-Inklusionstag-Nachbericht-2014.pdf

Dateigröße: 50,30 KB

Dateityp: PDF

Datei herunterladen

lädt ...

Dateigröße: unbekannt

Dateityp: unbekannt

Datei herunterladen

lädt ...

Dateigröße: unbekannt

Dateityp: unbekannt

Datei herunterladen

lädt ...

Dateigröße: unbekannt

Dateityp: unbekannt

Datei herunterladen

lädt ...

Dateigröße: unbekannt

Dateityp: unbekannt

Datei herunterladen

Unternehmen der Gruppe

Die Österreichischen Lotterien sind ein international anerkanntes Glücksspielunternehmen, das verantwortungsvoll, innovativ und partnerschaftlich agiert. Wir bieten spielinteressierten Erwachsenen eine breite Palette an Lotterie Spielen in höchster Qualität. „Glücksspiel mit Verantwortung“ ist Grundlage unseres Handelns.

Casinos Austria ist ein national und international führendes Glücksspielunternehmen und steht für Spiel und Unterhaltung auf höchstem Niveau. Absolute Seriosität, professionelle Spielabwicklung und das hohe Qualitätsniveau des Services bieten unseren Gästen Freude am Spiel in unseren zwölf österreichischen Casinos.

Die Casinos Austria International Holding GmbH (CAI) zählt zu den führenden Playern in der globalen Glücksspielindustrie. Das Unternehmen, das 1977 gegründet wurde und zu 100 Prozent im Besitz von Casinos Austria ist, betreibt insgesamt 33 Spielbetriebe in 13 Ländern (26 Landcasinos, 6 Schiffcasinos und einen VLT-Standort).

Die Österreichischen Lotterien und Casinos Austria betreiben über eine gemeinsame Tochtergesellschaft die Online-Spieleplattform win2day.at. Die win2day-Produktpalette umfasst Casino Spiele, Poker Room, Bingo Room, Sportwetten und klassische Lotterie Spiele.

Seit der erste Wettschein am 24. August 2001 in Wien gespielt wurde, ist tipp3 zum Inbegriff der österreichischen Sportwette geworden. Jährlich werden rund 5 Millionen Wetten unter der Marke tipp3 an den mehr als 3.600 Annahmestellen in ganz Österreich sowie über das Internetportal tipp3.at abgegeben.

WINWIN ist steht für Spiel und Entertainment auf höchstem Niveau. Die 16 WINWIN Standorte in Österreich sind nicht nur die erste Adresse für das Spiel an den modernen Video Lottery Terminals, sondern bieten Gästen ab 18 Jahren Freizeitvergnügen in stilvollem Ambiente sowie kulinarische Angebote zu moderaten Preisen.