Social Media

Topthemen beim Innovation Day 2015

10. November 2015
Aus dem Unternehmen | Innovation Day
Die Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe veranstaltete zum 4. Mal den Innovation Day. Experten lieferten Antworten auf die Frage, was etablierte Unternehmen von Startups lernen können.

Der 4. Innovation Day der Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe brachte am Montag, den 9. November 2015 geballtes Know-how zu Corporate Entrepreneurship ins Studio 44. Der Tag stand unter dem großen Thema „New Business Order“, oder einfacher gesagt: So lernen die Großen von den Kleinen.

Mag. Bettina Glatz-Kremsner, Vorstandsdirektorin von Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien, betonte in ihrer Eröffnungsrede, dass jeder offen sein muss für Neues und stellte die Innovationsstrategie der Unternehmensgruppe vor, die ein ganzes Bündel an Maßnahmen, quer durch verschiedenste Bereiche beinhaltet.

Keynote-Speaker am Vormittag war Prof. Dr. Julian Kawohl, der Experte in Business Transformation und der Zusammenarbeit von Corporates und Startups sowie Corporate Entrepreneurship ist. Er zeigte auf, warum es insbesondere für etablierte Unternehmen immer wichtiger wird, einerseits mehr Unternehmertum im Unternehmen zu fördern und andererseits sich auch vermehrt jungen Unternehmen (Startups) zu öffnen, um die notwendige (digitale) Transformation erfolgreich zu meistern.

Als Praxisbeispiel stellte Prof. Michael Mielke von der Deutschen Bahn das Projekt „Startup-Safari“ vor, das beim Corporate Summit Award 2015 den ersten Platz erreichte.

Im 2. Block des Innovation Day ging es um die geänderten Erwartungen der Kunden. Delia Dumitrescu von Trendwatching erklärte, dass Kunden trotz der Differenziertheit und Vielfalt eine gemeinsame Denkweise haben: Sie wollen außergewöhnliche Erlebnisse, die sie in Staunen versetzen. Und diese Erwartungshaltung macht vor keiner Branche halt.

George Nimeh war einer der ersten Chief Digital Officer in Österreich. Zuletzt für Kurier Online verantwortlich zeigte er auf, wie man ein analoges Umfeld auf dem Weg in das digitale Zeitalter führt. Schließlich brachte noch Daniela Krautsack die Methode des Trendwalks, bei dem man spazierend neue Trends und Designströmungen der Stadt erkunden kann.

Die Keynote am Nachmittag hielt der freischaffende Journalist und Buchautor Christoph Giesa, der in seinem aktuellen Buch den Untergang der alten Wirtschaftsordnung aufzeigt. Er sieht die Lösung in einer anderen Art von Denken, nämlich ein erfinderisches „Durch-die-Decke-Denken“ mit radikaler Kunden- und Nutzerorientierung. Das Prinzip „Selbstverantwortung der Mitarbeiter“ muss in den großen Konzernen wieder Eingang finden. Dazu brauchen etablierte Unternehmen Beidhändigkeit, ein ausgewogenes Zusammenspiel von Bestehendem und Neuem.

Mit Werner Wutscher war am Innovation Day ein Vertreter dieser geänderten Wirtschaftsordnung zu Gast. Früher Vorstandsmitglied bei REWE, jetzt als Business Angel an sieben Startups beteiligt, hat er aus seiner langjährigen Erfahrung als Manager gelernt, dass die größte Barriere zwischen Startups und etablierten Unternehmen ihre unterschiedliche Arbeits- und Unternehmenskultur ist.

Thomas Vajay von der Vienna Intrapreneur Academy hielt dann noch ein Plädoyer für mehr Intrapreneurship, also die Befähigung von Unternehmern in großen Unternehmen. Entscheidend ist dabei das Ökosystem, also die Kultur für Innovationen, die in den Unternehmen vorherrscht.

Da man am besten (vor allem branchenübergreifend) von anderen Firmen lernen kann, präsentierten abschließend noch Swisscom, Bayer und Philips ihre Innovationsaktivitäten.

Die insgesamt 12 Impulsvorträge und Praxisbeispiele begeisterten die 350 internen und externen Teilnehmer, darunter auch Microsoft CTO Harald Leitenmüller, Christine Marek von CM Consult, Stephan Jung, Professor für Entrepreneurship & Innovation an der FH Krems, Hans Lercher von der FH Graz, Ulrike Oswald von Telekom Austria, ORF Kommunikationschef Martin Biedermann, Michael Würzelberger, Leiter Strategy & Corporate Development der Raiffeisen Informatik GmbH.

Der Innovation Day wurde 2012 als interne Veranstaltung für Mitarbeiter der Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe initiiert, die sich mittlerweile zu einer auch von externen Gästen gern besuchten Event entwickelt hat. Veranstaltet wird es vom Innovationmanagement der Unternehmensgruppe, das die jährliche Veranstaltung jeweils unter ein aktuelles Thema stellt.

lädt ...

Dateigröße: unbekannt

Dateityp: unbekannt

Datei herunterladen

Unternehmen der Gruppe

Die Österreichischen Lotterien sind ein international anerkanntes Glücksspielunternehmen, das verantwortungsvoll, innovativ und partnerschaftlich agiert. Wir bieten spielinteressierten Erwachsenen eine breite Palette an Lotterie Spielen in höchster Qualität. „Glücksspiel mit Verantwortung“ ist Grundlage unseres Handelns.

Casinos Austria ist ein national und international führendes Glücksspielunternehmen und steht für Spiel und Unterhaltung auf höchstem Niveau. Absolute Seriosität, professionelle Spielabwicklung und das hohe Qualitätsniveau des Services bieten unseren Gästen Freude am Spiel in unseren zwölf österreichischen Casinos.

Die Casinos Austria International Holding GmbH (CAI) zählt zu den führenden Playern in der globalen Glücksspielindustrie. Das Unternehmen, das 1977 gegründet wurde und zu 100 Prozent im Besitz von Casinos Austria ist, betreibt insgesamt 33 Spielbetriebe in 14 Ländern (27 Landcasinos, 5 Schiffcasinos und einen VLT-Standort).

Die Österreichischen Lotterien und Casinos Austria betreiben über eine gemeinsame Tochtergesellschaft die Online-Spieleplattform win2day.at. Die win2day-Produktpalette umfasst Casino Spiele, Poker Room, Bingo Room, Sportwetten und klassische Lotterie Spiele.

Seit der erste Wettschein am 24. August 2001 in Wien gespielt wurde, ist tipp3 zum Inbegriff der österreichischen Sportwette geworden. Jährlich werden rund 6,3 Millionen Wetten unter der Marke tipp3 an den mehr als 3.300 Annahmestellen in ganz Österreich sowie über das Internetportal tipp3.at abgegeben.

WINWIN ist steht für Spiel und Entertainment auf höchstem Niveau. Die 16 WINWIN Standorte in Österreich sind nicht nur die erste Adresse für das Spiel an den modernen Video Lottery Terminals, sondern bieten Gästen ab 18 Jahren Freizeitvergnügen in stilvollem Ambiente sowie kulinarische Angebote zu moderaten Preisen.