Social Media

Meilensteine

Die Österreichische Lotterien GmbH wurde 1986 gegründet. Hier finden Sie die Chronik unserer Erfolgsgeschichte.

Zu Beginn der achtziger Jahre floss zunehmend österreichisches Spielkapital ins Ausland. Das wirkte sich auf die Einsätze beim österreichischen Sporttoto aus, die wiederum die finanzielle Basis der österreichischen Sportförderung bildeten. Das Finanzministerium beauftragte aus diesem Grund 1983 Dkfm. Dr. Leo Wallner und Dkfm. Kurt Nößlinger mit der Reorganisation des österreichischen Glücksspielmarktes.

Die Casinos Austria AG und die Österreichische Postsparkasse trafen auf eigenes Risiko die notwendigen Vorbereitungen und gründeten am 2. Juli 1985 die Toto-Lotto-Projektierungsgesellschaft. Diese sollte Lotto in Österreich einführen und Sporttoto von der privatwirtschaftlich organisierten Österreichischen Glücksspielmonopolverwaltung übernehmen. Die Novelle des Glücksspielgesetzes (BGBl. Nr. 292 vom 6. Juni 1986) ebnete den Weg. Nach Erhalt der Konzession zur Durchführung von Lotto, Toto und Zusatzspiel erfolgte am 2. Juli 1986 die Gründung der Österreichischen Lotto Toto Gesellschaft m.b.H..

Nach einer außerordentlich kurzen Vorbereitungszeit fand am 7. September 1986 die erste Runde von Lotto „6 aus 45“ statt. Da die Österreichischen Lotterien stetig bemüht sind, das Spielangebot zu erweitern und zu verbessern, ließen die neuen Spiele Torwette und Joker (13. März und 26. September 1988) nicht lange auf sich warten.

Der Erfolg sprach für sich: Der damalige Bundesminister für Finanzen, Ferdinand Lacina, veranlasste 1989 die von der Österreichischen Glücksspielmonopol-verwaltung durchgeführten Spiele Brieflos, Zahlenlotto und Klassenlotterie der Lotto Toto Gesellschaft zu übertragen. Dies wurde in der Neufassung des Glücksspielgesetztes (BGBl. Nr. 620/89 vom 21. Dezember 1989) verankert. Die offizielle Übernahme von Brieflos und Zahlenlotto erfolgte am 1. Jänner 1990, die Klassenlotterie startete vier Monate später. Ebenfalls zu dieser Zeit wurde der Vertrag mit der ungarischen Landessparkasse unterzeichnet und ein Joint Venture, die Lotto Union, zur Einführung von AustriaLotto in Ungarn gegründet. Die erste Ziehung war am 19. Februar 1990.

Außerdem nahmen am 13. Dezember 1990 die ersten Annahmestellen den Pilotbetrieb mit neuen Online-Terminals auf. Die Umstellung aller Annahmestellen dauerte knapp zwei Jahre.

Die ordentliche Generalversammlung beschloss, den Firmenwortlaut von „Österreichische Lotto Toto Gesellschaft m.b.H.“ auf „Österreichische Lotterien Gesellschaft m.b.H.“ zu ändern. Der neue Name wurde mit Beschluss des Handelsgerichtes per 3. Oktober 1991 im Firmenbuch eingetragen und steht als Dach für alle Spiele des Unternehmens.

1994 wurde der Firmensitz am Rennweg 44 im dritten Wiener Bezirk bezogen.

Nach zwei Jahren Vorbereitungszeit führten die Österreichischen Lotterien am 27. Februar 1995 Rubbellos mit den Spielen „Cash“ und „Schatztruhe“ ein.

Am 3. Mai 1996 fand die letzte AustriaLotto Runde statt, da kurzfristige Änderungen der ungarischen Gesetzlage die Einstellung des Spielbetriebs nach sich zogen.

Seit 1997 haben Lotto „6 aus 45“ und Joker am Mittwoch eine zweite Ziehung.

Im Dezember 1998 erfolgte der Einstieg ins World Wide Web. Der WebClub.at, die damalige Online-Spiele-Plattform der Österreichischen Lotterien, startete mit den Spielen „Schatzinsel“ und „Penalty“. Am 8. November 1999 wurde Bingo eingeführt.

Ein Jahr später wurde der zweite Firmensitz mit Parallelrechenzentrum, Versandbereich und Lager in Wiener Neustadt eröffnet.

Am 24. August 2001 nahm die Österreichische Sportwettengesellschaft tipp3, die gemeinsame Tochter von Casinos Austria und Österreichischen Lotterien, den Betrieb auf. Erstmals konnte ein tipp3-Wettschein gespielt werden.

Im Februar 2003 wurde WebClub.at von der multichannelfähigen Spieleplattform win2day.at abgelöst. Am 3. März 2003 kam ToiToiToi auf den Markt. Ein knappes Jahr später, am 21. Mai 2004, starteten die Video Lotterie Terminals im ersten WINWIN-Outlet in Mayrhofen, Tirol.

Seit 2. Oktober 2004 kann an EuroMillionen, dem europäischen Lotto, auch in Österreich teilgenommen werden. Die Ziehungen sind am Dienstag und Freitag.

Den legendären Poker Room gibt es seit 7. Februar 2008 auf win2day.at.

Im November desselben Jahres gründeten die Österreichischen Lotterien die Russisch Österreichische Lotterien Holding GmbH. Diese wiederum ist in 100-prozentigem Besitz der Tochterfirma Ural Loto, die zur Durchführung von Rubbellos und Lotto in der russischen Teilrepublik Baschkortostan berechtigt ist. Noch im Dezember desselben Jahres führte sie das Rubbellos „Glückliche Herzen“ ein. Ein Jahr später konnten die ersten Tipps für das neue baschkirische Lotto „6 aus 40“ abgegeben werden.

Bedeutendste Veränderung seit Einführung der Mittwochsziehung bei Lotto ist der Relaunch vom 8. September 2010. Das Motto: Mehr Gewinnränge, höhere Gewinnausschüttung und eine garantierte Gewinnsumme von einer Million Euro im Sechser-Rang.

Am 7. September 2011 feierte Lotto seinen 25. Geburtstag. Zum allerersten Mal fand die Ziehung nicht beim ORF, sondern im Studio 44 der Österreichischen Lotterien statt.

Bislang war die einzige Lotto-Lizenz in Österreich freihändig an die Österreichischen Lotterien vergeben worden. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Herbst 2010 mussten die Glücksspiellizenzen in Österreich erstmals EU-weit ausgeschrieben werden. Die Österreichischen Lotterien gingen 2011 als Sieger hervor. Die aktuelle Konzession läuft seit dem 1. Oktober 2012 und ist für 15 Jahre gültig. Sie ist die breitenwirksamste österreichische Glücksspiellizenz und umfasst Lotto, Toto, Zusatzspiel, Sofortlotterien, Klassenlotterien, Zahlenlotto, Nummernlotterien, Elektronische Lotterien, Bingo und Keno.

Am 17. Oktober 2012 startete die erste Vertriebsstelle ins neue Terminal-Zeitalter. Nach zehn Jahren im Einsatz werden die alten Miniterminals in den Rubbellos- und Brieflos-Vertriebsstellen sukzessive gegen die neuen Micro-Terminals ausgetauscht. Produziert werden diese von der Linzer Firma KEBA, die damit bereits die 4. Terminalgeneration für die Österreichischen Lotterien liefert.

Wer gerne auf Sportereignisse wettet, kann seine Tipps seit Februar 2013 auch auf win2day.at abgeben. Casinos Austria und die Österreichischen Lotterien haben ihre Spieleplattform um den Bereich „Sportwetten“ erweitert und in Kooperation mit tipp3 umgesetzt. Derzeit umfasst das Angebot von win2day: Lotterie Spiele, Casino Spiele, Poker Room, Bingo Room und – seit 2013 – auch Sportwetten.

Das albanische Parlament hat am 4. März 2013 den Lizenzvertrag zur Einführung einer Lotterie in Albanien ratifiziert. Dies war der letzte Formalakt und damit für die Österreichischen Lotterien der Startschuss zur Umsetzung ihres nächsten Auslandsprojektes. Bereits im September des Vorjahres erhielten sie vom albanischen Finanzministerium die Nachricht, das Rennen um diese Lizenz gewonnen zu haben. Die neu gegründete Lotaria Kombetare führte die erste Ziehung von Lotto „6 aus 39“ am 21. April 2013 live im albanischen Fernsehen durch. Im September 2013 konnten die beiden Rubbellose „Super Cash“ und „Arka e thesarit“ auf den Markt gebracht werden. Seit Donnerstag, den 6. März 2014 gibt es bei Loto 6 nga 39 eine zweite wöchentliche Ziehung.

Ein neues föderales Lotteriegesetz in Baschkortostan, welches Ende Dezember 2013 kurzfristig verabschiedet wurde, zwang Ural Loto nach über sechs Jahren erfolgreicher Arbeit und einem neuerlichen Rekordumsatz im ersten Halbjahr 2014, die Ziehungen von Lotto „6/40 + Joker“ und den Vertrieb von Rubbel- und Brieflosen per 30. Juni 2014 vorzeitig einzustellen. Trotz einer bis Mitte 2018 erhaltenen Lizenz. Die ordentliche Abwicklung der Gesellschaft hat bereits im 4. Quartal 2014 begonnen und dauert aufgrund der durch die russische Gesetzgebung auferlegten Pflichten voraussichtlich bis ins 1. Quartal 2016.

In der Nacht auf Mittwoch, den 29. Juli 2015 ist Dr. Leo Wallner, langjähriger Generaldirektor von Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien, im Alter von 79 Jahren unerwartet verstorben.

Unternehmen der Gruppe

Die Österreichischen Lotterien sind ein international anerkanntes Glücksspielunternehmen, das verantwortungsvoll, innovativ und partnerschaftlich agiert. Wir bieten spielinteressierten Erwachsenen eine breite Palette an Lotterie Spielen in höchster Qualität. „Glücksspiel mit Verantwortung“ ist Grundlage unseres Handelns.

Casinos Austria ist ein national und international führendes Glücksspielunternehmen und steht für Spiel und Unterhaltung auf höchstem Niveau. Absolute Seriosität, professionelle Spielabwicklung und das hohe Qualitätsniveau des Services bieten unseren Gästen Freude am Spiel in unseren zwölf österreichischen Casinos.

Die Casinos Austria International Holding GmbH (CAI) zählt zu den führenden Playern in der globalen Glücksspielindustrie. Das Unternehmen, das 1977 gegründet wurde und zu 100 Prozent im Besitz von Casinos Austria ist, betreibt insgesamt 34 Spielbetriebe in 13 Ländern (27 Landcasinos, 6 Schiffcasinos und einen VLT-Standort).

Die Österreichischen Lotterien und Casinos Austria betreiben über eine gemeinsame Tochtergesellschaft die Online-Spieleplattform win2day.at. Die win2day-Produktpalette umfasst Casino Spiele, Poker Room, Bingo Room, Sportwetten und klassische Lotterie Spiele.

Seit der erste Wettschein am 24. August 2001 in Wien gespielt wurde, ist tipp3 zum Inbegriff der österreichischen Sportwette geworden. Jährlich werden rund 5 Millionen Wetten unter der Marke tipp3 an den mehr als 3.600 Annahmestellen in ganz Österreich sowie über das Internetportal tipp3.at abgegeben.

WINWIN ist steht für Spiel und Entertainment auf höchstem Niveau. Die 16 WINWIN Standorte in Österreich sind nicht nur die erste Adresse für das Spiel an den modernen Video Lottery Terminals, sondern bieten Gästen ab 18 Jahren Freizeitvergnügen in stilvollem Ambiente sowie kulinarische Angebote zu moderaten Preisen.